Buchtipp



Judith W. Taschler „Das Geburtstagsfest“

Mit der Hoffnung, mehr von ihrem Vater zu erfahren, laden die Kinder von Kim Mey zu seinem 50. Geburtstag Tevi Gardiner als Überraschungsgast ein. Jene Frau, die Kim damals durch den kambodschanischen Dschungel getragen hat und mit der er nach Europa geflohen ist. Doch Kim ist wenig erfreut über ihren Besuch und muss sich einem Kampf zwischen Verdrängung und Erinnerung stellen.

 

Mittels raffinierter Zeit-, Orts- und Perspektivenwechsel enthüllt der Roman ihre Zeit in Kambodscha, die Gewalt und die Willkür der Schreckensherrschaft der Roten Khmer in den 70er Jahren sowie die Flucht nach Europa. Ganz gespannt verfolgt man, was sie während des „Steinzeitkommunismus“ erlebt haben, dem in den vier Jahren von fast acht Millionen Einwohnern Kambodschas rund zwei Millionen Menschen aufgrund von Mord, Hunger, Zwangsarbeit oder Krankheiten zum Opfer fielen. Doch Kim und Tevi aus der Gegenwart beschreiben ihre gemeinsamen Jahre sehr unterschiedlich und kämpfen um den Wahrheitsgehalt ihrer Erinnerungen.

 

Judith W. Taschler wuchs selbst in ihrem Elternhaus mit einer kambodschanischen Füchtlingsfamilie auf und reiste für die Recherche ihrer fiktiven Geschichte durch Kambodscha. Ein unglaublich intensives Buch, welches einem in einem mitreißenden und psychologischen Erzählstil ein Stück Weltgeschichte näherbringt.